Wir möchten unsere Website für Sie verbessern und Ihren Besuchsverlauf dazu aufzeichnen. Dies erfolgt selbstverständlich 100% datenschutzkonform und absolut anonym. Ihre Wahl wird in einem Cookie gespeichert. Können wir auf Sie zählen?

Warenkorb 0

Blinder Passagier: Malvertising – wenn in Werbung Schadsoftware lauert

Blinder Passagier: Malvertising – wenn in Werbung Schadsoftware lauert
| Redaktion

Schon seit langem ist Internetnutzern die lästige Onlinewerbung ein Dorn im Auge. Vor allem bei Google und Facebook tritt sie auf und hinterlässt bei vielen das ungute Gefühl, beobachtet zu werden. Doch es gibt noch einen viel gefährlicheren Grund, Onlinereklame zu meiden: Durch sogenanntes Malvertising versuchen Kriminelle, beliebige Computer mit einer schädlichen Software zu infizieren. Der Begriff setzt sich aus den Wörtern „Malware“ (Englisch für „Schadprogramm“) und „Advertising“ (zu Deutsch: „Werbung“) zusammen.

Malvertising: Als Anzeige getarnte Malware

Cyberkriminelle betten die Malvertisment-Software geschickt in Onlinewerbung ein und infizieren so die Computer von Usern. Im schlimmsten Fall wird der Nutzer mit gefundenen Daten kompromittiert und erpresst. Cyberkriminelle versuchen, an sensible Informationen wie Bankdaten oder Passwörter zu kommen oder die Kontrolle über einen oder mehrere Rechner zu erlangen. Wenn es ganz übel wird, kann es sogar passieren, dass Nutzer mit der Kreditkarte das Lösegeld zahlen – und anschließend die Cyberkriminellen mit diesen Daten auch noch dessen Konten leerräumen.

Anti-Malware-Funktion beim eBlocker

Doch damit ist jetzt Schluss, denn der eBlocker Pro schützt nicht nur die Privatsphäre, sondern verhindert auch Malvertising. Durch den integrierten Adblocker wird jede trackende Werbung blockiert – dank der Anti-Malware-Funktion sind Sie binnen Sekunden auch von jeglicher Werbung geschützt, die schädlich infiziert sein könnte.

Dafür muss der eBlocker lediglich per mitgeliefertem Netzwerkkabel mit einem freien Netzwerkanschluss am Router verbunden werden. Nach ein paar Minuten kann der Nutzer dann über den Browser seiner Wahl auf die Controlbar des eBlockers zugreifen und weitere Einstellungen vornehmen. Über die Funktion „Werbung“ in der Controlbar können Sie außerdem sehen, wie viele Anzeigen auf der aktuellen Seite geblockt wurden.

Zurück zur Artikelübersicht