Wir möchten unsere Website für Sie verbessern und Ihren Besuchsverlauf dazu aufzeichnen. Dies erfolgt selbstverständlich 100% datenschutzkonform und absolut anonym. Ihre Wahl wird in einem Cookie gespeichert. Können wir auf Sie zählen?

Mehr zum Datenschutz und Cookies auf www.eBlocker.com

Sie haben mehr zu verlieren als nur Ihre Daten

Sie haben mehr zu verlieren als nur Ihre Daten
| Farena

Jeder kennt sie, die vielen SPAM-Mails, die tagtäglich den persönlichen E-Mail-Account fluten und die Werbung, die uns manchmal verfolgt.

Und viele wissen inzwischen, dass „kleine Spionageprogramme (…) auf fast jeder Internetseite lauern“ und unser Surfverhalten ausspähen (Stiftung Warentest)

Alles nicht so schlimm! Oder doch?

Die meisten fühlen sich nicht betroffen und machen sich deshalb über ihre Sicherheit im Netz kaum Gedanken.

Die Stiftung Wartentest stuft den Einsatz eines Tracking-Blockers als wichtig ein, „weil die Durchleuchtung des Surfers – der Verlust seiner Privatsphäre im Netz – längst nicht die einzige Gefahr ist, die Tracking mit sich bringt“.

Cybercrime – Wenn Daten in die falschen Hände geraten

Immer wieder berichten Medien, dass Millionen von Nutzer-Daten gehackt und gestohlen wurden. Kriminellen kann es also offensichtlich gelingen, die im Laufe der Zeit gesammelten Daten der Datensammler zu stehlen und für alle möglichen Zwecken zu missbrauchen.

Daher warnt Stiftung Wartentest vor den Folgen wie „Erpressung mit kompromittierenden Informationen“ (Erpressungs-Trojaner) oder vor einer möglichen Überwachung täglicher Routinen, um den besten Zeitpunkt für einen Einbruch bestimmen zu können“.

Die eindeutige Empfehlung lautet daher, das Übel zu beseitigen und es „bei der Wurzel zu packen“. Mit Tracking-Blockern wird das massenhafte Abgreifen und Ausspionieren von persönlichen Informationen und Firmendaten reduziert und verhindert. Die beste Möglichkeit, sich vor Schaden zu schützen und weniger Schäden durch z.B. Phishing zu befürchten.

Wenn Sie genau wissen wollen, was Sie jetzt für mehr Sicherheit und mehr Privatsphäre tun können, klicken Sie doch einfach mal rein – denn:
„Ihre Privatsphäre gehört Ihnen, nicht dem Internet“.

Zurück zur Artikelübersicht